Zillah

Aus Freie Fantasy Welt
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Nachdem in Lao Gatah der Handel mit den Itaranern aufblühte, wurden Al Sira( 92AZ) und Zillah( 93AZ) zur Verbesserung des Handels gegründet. Beide Städte, Zillah jedoch besonders, profitierten vom Handel und wuchsen nahezu explosionsartig. Dadurch waren die Stadtmeisterin und ihre Helferinnen in den ersten Jahren nur damit beschäftigt, den Stadtplan zu erweitern und die Baupläne für neue Lager-, Handwerks- und Wohnhäuser zu überprüfen und freizugeben.

Bedeutung der Stadt

Als die Handelsstadt, und nebenbei mit grob 150.000 Bewohnern die größte Stadt, der Sera hat ihre Bedeutung seit Gründung keine Minute nachgelassen. Gut 85% des Handels, ausgenommen Lebensmittel, mit den Itaranern wird hier getätigt.

Geographische Lage

Zillah liegt am westlichsten Zipfel der Ser, an der Meerenge von Veruna. Gerade ein mal 125km trennen sie von der Itaranischen Handelsmetropole auf der anderen Seite des Wassers.

Bevölkerung

Mit ca.50.000 befindet sich die größte Ansammlung von Sera in dieser Stadt, die restliche Bevölkerung teilt sich in ca.75.000 Itaraner, je ca.10.000 Dvergr und Acheer, der Rest fällt auf Minderheiten von Lin-Shen und einer Handvoll Elethal. Auch wenn die Meisten aufgrund des Handels hier sind, gibt es doch den ein oder anderen politischen oder religiösen Flüchtling.

Aufbau und Architektur

Die Stadt ist eine typische Serastadt der neueren Generation, von Anfang an als Handelsstadt geplant und nach Serabauart wurde die Stadt, ebenso wie die meisten Häußer in Sechsecken gebaut, sodass der Stadtplan, wie bei den meisten Serastädten, an eine Wabe aus einem Bienenstock erinnert.

Verwaltung

Der Stadtmeisterin unterstehen 163 Stadthelfer, von denen 32 itaranischer und 7 dvergischer Herkunft sind. Sie sind nicht nur fürs Streitschlichten und die Verteilung von Nahrungsmitteln zuständig, sonder sind auch Anlaufstelle für alle die Arbeit oder Arbeiter suchen.

Militär

In Zillah ist die kleinste der seranischen Stadtgarden positioniert, da hier mit Angriffen auf die Stadt nicht zu rechnen ist und die Marinebasis mit den [Schiffname kommt noch] die Küsten Patroliert, den Handel bewacht und so sämtliche offene Angriffe wesentlich früher abfängt. Die Marine steht, genauso wie die Stadtgarde, unter dem Kommando der Stadtmeisterin. Ebenfalls auf ihren Befehl agieren die Schnelleingrifftrupps, die hauptsächlich Geiselnahmen beenden oder Anschläge verhindern.